Kinoplakate von Willy Engelhardt (WEM) - Seite 2 von 3

Signatur des Grafikers Willy Engelhardt (WEM)

Der Gebrauchsgrafiker und Maler Willy Engelhardt wurde am 08. November 1900 in Bodenheim geboren und starb am 03. August 1983 in München.

Ab 1915 besuchte er die Kunstgewerbeschule in Mainz. Von 1924 bis 1925 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste München unter Adolf Schinnerer. Kurze Zeit war er als Trickfilmzeichner für die UFA tätig, nach dem 2. Weltkrieg widmete er sich verstärkt der Filmplakat-Malerei, hauptsächlich für in München ansässige Filmverleiher.

Als Signatur verwendete er in der Regel ein senkrecht geschriebenes WEM, das vermutlich für Willy Engelhardt München steht. Bis 1949 wurde dieses Zeichen durch seinen Nachnamen ergänzt.

Im Archiv befinden sich 106 Filmplakate, die von Willy Engelhardt (WEM) gestaltet wurden.

1952
Herrgottschnitzer von Ammergau, Der
1952
schöne Tölzerin, Die
1951
Alm an der Grenze, Die
1951
Csardasfürstin, Die
1951
Martinsklause, Die
1951
Wunder von Fatima, Das
1950
doppelte Lottchen, Das
1950
Komplott auf Erlenhof
1950
Manege frei
1950
Unser eigenes Ich
1949
Derby
1949
Freunde meiner Frau, Die
1949
Hafenmelodie
1949
Himmel über den Sümpfen
1949
Himmel über den Sümpfen
1949
letzte Nacht, Die
1949
Nichts als Zufälle
1949
Nichts als Zufälle
1949
Reise nach Marrakesch, Die
1947
Hofrat Geiger, Der
1947
Razzia
1941
schwedische Nachtigall, Die
1941
siebente Junge, Der
1940
Rosen in Tirol
1939
ewige Quell, Der
1939
Irrtum des Herzens
1939
jüngste Gericht, Das
1939
Premiere der Butterfly
1938
Drei wunderschöne Tage
1938
Dreizehn Mann und eine Kanone
1937
Mann, der Sherlock Holmes war, Der
1937
Mustergatte, Der
1937
Scheidungsgrund, Der
1936
Du bist mein Glück
1936
Du bist mein Glück
1936
Du bist mein Glück
1936
Fiakerlied
1936
Hummel - Hummel
1936
Hummel - Hummel
1936
Hund von Baskerville, Der
1936
IA in Oberbayern
1936
lachende Dritte, Der
1936
Prinzessin Dagmar
1934
Grenzfeuer
1934
Ich sehne mich nach dir
1933
Muss man sich gleich scheiden lassen?
1933
Tochter des Regiments, Die
1933
Was Frauen träumen
1932
Fürst Seppl - Skandal im Grand Hotel
Unsere Website verwendet Cookies. Zum einen von den eingebundenen Werbenetzwerken - als auch von unserer Webanalytik-Software. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu! Zustimmen Details ansehen