Filmplakate aus der DDR

Die Deutsche Demokratische Republik bestand von 1949 bis 1990. Das realsozialistische System unter der Führung der SED versuchte dabei alle Aspekte des öffentlichen Lebens auf Linie des Regimes zu bringen. Dadurch arbeiteten Plakatgrafiker in einem besonderen Spannungsfeld.

Bei allen Widerständen gab es in der DDR aber auch Freiheiten: Dadurch, dass die Ostblockstaaten ein wenig vom internationalen Starsystem abgekoppelt waren, war die Filmplakat-Grafik nicht so vielen kommerziellen Interessen unterworfen. Im Westen entschieden Filmverleihe und Produktionsfirmen in der Regel über den Aufbau eines Filmplakates mit. Verträge - auch mit den Stars - legten oft fest, welcher Kopf oder welcher Name an welcher Stelle und in welcher Größe auf dem Plakat zu sehen sein soll. Hier hatten alle, die im Auftrag des Progress-Filmverleihes der DDR arbeiteten, manchmal sogar mehr gestalterische Freiheiten als in den westlichen Ländern. Auch aus diesem Grund, bildete sich in vielen Ländern des Ostblocks, wie z.B. auch in Polen, eine eigenständige Plakat-Ästhetik. Diese umfasste im Wesentlichen den Bereich der Kulturplakate. Werbeplakate für Produkte gab es aufgrund der Mangelwirtschaft in späteren Jahren kaum noch.

Filmplakat-Grafiker standen wie die Filmemacher in der DDR unter genauer Beobachtung, denn Film war ein wichtiges Mittel zur ästhetischen und kulturpolitischen Erziehung der Massen. In den Anfangsjahren der DDR versuchte der Progress Filmverleih die Gestalter in ein sehr enges Korsett aus Ideologie und Naturalismus zu zwängen. Erst als Künstler wie Otto Kummert, Erhard Grüttner und Horst Wessler zur Beratung hinzu gezogen wurden, führten die folgenden Fachdiskussionen zu besseren Arbeitsbedingungen für die Grafiker. In den 60er Jahren bildete sich in der DDR eine eigene Formensprache heraus, die durch das polnische und tschechische Plakat beeinflusst war. Mit der Wiedervereinigung ging diese Plakatkultur schlagartig zu Ende.

In der DDR war es üblich, dass die Grafiker ihre Filmplakate signierten. Von folgenden Personen haben wir mehrere Kinoplakate archiviert: Hans Adolf Baltzer, Kurt Geffers, Werner Klemke, Paul Rosié, Klaus Wittkugel und Matthias Claus. (2017-05-23)

Im Archiv befinden sich 1076 Filmplakate aus der Deutschen Demokratischen Republik:

Legende von Paul und Paula, Die Legende von Paul und Paula, Die Legende von Paul und Paula, Die Legende von Paul und Paula, Die Leiden des jungen Werthers, Die Lenin im Oktober Leningrader Sinfonie
Léon Garros sucht seinen Freund Lerchenlieder letzte Etappe, Die letzte Kaiser, Der Leuchtturminsel, Die Liebe eines Fischers, Die Liebe, Brot und tausend Küsse
Liebesfallen Liebling des Publikums, De Lied der Jugend Lied der Matrosen, Das Lied der Straße, Das Lied vom Trompeter, Das lila Kugel, die
Limonaden-Joe Lina Braake Linkshänder, Der Lissy Lockende Wildnis Lockendes Glück Lotte in Weimar
Louis und seine verrückten Politessen Ludas Matyi Mach's gut, Nicolas Mädchen aus Schnee, Ein Mädchen Rosemarie, Das Mädchen von 16 ½, Ein Mädchen, willst du zum Film?
Mädchenjahre Magic - Queen in Budapest Mahnung, Die Malou Mama, ich lebe Mama, ich lebe Manche mögen's heiß
Manche mögen's heiß Mann aus dem 1. Jahrhundert, Der Mann aus Stahl und Eisen, Ein Mann gegen Mann Mann kämpft allein, Ein Mann mit dem goldenen Arm, Der Mann mit dem goldenen Arm, Der
Mann mit dem roten Stern, Der Mann mit der eisernen Maske, Der Mann von sechs Jahren, Ein Mann, bist du Klasse! Mann, bleib auf dem Teppich! Mann, der einen Mord vergaß, Der Mann, der nach der Oma kam, Der
Männer in Nacht und Flammen Märchen einer Wanderung Märchen in der Nacht erzählt Märchen unter dem Schnee Märchen vom Däumling, Das Märchen vom Jungen, der dem Kaiser eine goldene Brücke baute Märchen vom Sonnenkönig
Märchen vom Zaren Saltan, Das Märchen von der Zaubernacht Märchenschloss, Das Maria und Mirabella Maria und Napoleon Marty Matyi, der Gänsejunge
Maulwurf und die Medizin, Der Maulwurf und die Musik, Der Maxims Jugend Mazurka der Liebe Meer hinter unserm Haus, Das Mein Haus auf den grünen Hügeln Mein Name ist Nobody
Mein Onkel Mein Vater ist ein Dieb Meine Frau Inge und meine Frau Schmidt Meine Frau macht Musik Meine Frau macht Musik Meine Frau Theresa Meine Stiefmutter ist ein Alien
Meine Stunde Null Meister des russischen Balletts Meisterdieb, Der Melodie des Lebens Mensch an seinem Platz, Ein Menschenjäger Mephisto
Unsere Website verwendet Cookies. Zum einen von den eingebundenen Werbenetzwerken - als auch von unserer Webanalytik-Software. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu! Zustimmen Details ansehen