Filmplakate aus der DDR

Die Deutsche Demokratische Republik bestand von 1949 bis 1990. Das realsozialistische System unter der Führung der SED versuchte dabei alle Aspekte des öffentlichen Lebens auf Linie des Regimes zu bringen. Dadurch arbeiteten Plakatgrafiker in einem besonderen Spannungsfeld.

Bei allen Widerständen gab es in der DDR aber auch Freiheiten: Dadurch, dass die Ostblockstaaten ein wenig vom internationalen Starsystem abgekoppelt waren, war die Filmplakat-Grafik nicht so vielen kommerziellen Interessen unterworfen. Im Westen entschieden Filmverleihe und Produktionsfirmen in der Regel über den Aufbau eines Filmplakates mit. Verträge - auch mit den Stars - legten oft fest, welcher Kopf oder welcher Name an welcher Stelle und in welcher Größe auf dem Plakat zu sehen sein soll. Hier hatten alle, die im Auftrag des Progress-Filmverleihes der DDR arbeiteten, manchmal sogar mehr gestalterische Freiheiten als in den westlichen Ländern. Auch aus diesem Grund, bildete sich in vielen Ländern des Ostblocks, wie z.B. auch in Polen, eine eigenständige Plakat-Ästhetik. Diese umfasste im Wesentlichen den Bereich der Kulturplakate. Werbeplakate für Produkte gab es aufgrund der Mangelwirtschaft in späteren Jahren kaum noch.

Filmplakat-Grafiker standen wie die Filmemacher in der DDR unter genauer Beobachtung, denn Film war ein wichtiges Mittel zur ästhetischen und kulturpolitischen Erziehung der Massen. In den Anfangsjahren der DDR versuchte der Progress Filmverleih die Gestalter in ein sehr enges Korsett aus Ideologie und Naturalismus zu zwängen. Erst als Künstler wie Otto Kummert, Erhard Grüttner und Horst Wessler zur Beratung hinzu gezogen wurden, führten die folgenden Fachdiskussionen zu besseren Arbeitsbedingungen für die Grafiker. In den 60er Jahren bildete sich in der DDR eine eigene Formensprache heraus, die durch das polnische und tschechische Plakat beeinflusst war. Mit der Wiedervereinigung ging diese Plakatkultur schlagartig zu Ende.

In der DDR war es üblich, dass die Grafiker ihre Filmplakate signierten. Von folgenden Personen haben wir mehrere Kinoplakate archiviert: Hans Adolf Baltzer, Kurt Geffers, Werner Klemke, Paul Rosié, Klaus Wittkugel und Matthias Claus. (2017-05-23)

Im Archiv befinden sich 894 Filmplakate aus der Deutschen Demokratischen Republik:

Schlösser und Katen - 2. Teil: Annegrets Heimkehr Schlösser und Katen - 2. Teil: Annegrets Heimkehr Schlösser und Katen - 2. Teil: Annegrets Heimkehr Schlüssel, Die Schmuggler von Rajgorod, Die Schneemann für Afrika, Ein schöne Abenteuer, Das
Schuss, Der Schwalbenchristine schwarze Abt, Der Schwarzwaldmädel schweigende Stern, Der Schweizermacher, Die Seewolf, Der
Seine Hoheit - Genosse Prinz seltsames Paar, Ein Semmelweis - Retter der Mütter Septemberliebe Sex Mission Sibiriade Sie haben eine Heimat
Sie kannten sich alle Sie küssten und sie schlugen ihn Sie weidete Pferde auf Beton Sieben Sommersprossen Sieben Sommersprossen Sieben vom Rhein siebente Jahr, Das
siegreiche China, Das Signale - Ein Weltraumabenteuer Signale - Ein Weltraumabenteuer Silkwood Sindbad und das Auge des Tigers Sindbads gefährliche Abenteuer Sindbads siebente Reise
Sirene, Die So werden Söldner gemacht Söhne der großen Bärin, Die Söhne der Heimat Solange Leben in mir ist Soldat und der Elefant, Der Soldaten ohne Uniform
Solo Sunny Sommerliebe Sonjas Rapport Sonnenbrucks, Die Spaziergängerin von Sans-Souci, Die Spiel mir das Lied vom Tod Spiel mir das Lied vom Tod
Spielbank-Affäre Spinnenlauf Spirale Sprung des Jaguars Spur der Steine Spur des Vielfraßes, Die Spur in die Nacht
Stadt Hibiskus, Die stalingrader Schlacht, Die - 2. Teil Stalker Star mit fremden Federn Star Trek: Der Film Star Trek: Der Film Stärker als die Nacht
Startfieber Stern ohne Namen Sterne Sterne Stieftochter des Wilddiebes oder Im Sumpfe der Großstadt, Die stille Don, Der - 3. Teil stille Don, Der - 3. Teil
stille Don, Der - 3. Teil Stimme, Die stolze Prinzessin, Die Störenfriede, Die Straße der Gewalt Strohmann, Der Stunts - Das Geschäft mit dem eigenen Leben