Filmplakat: Paradise Now (2005)

Plakat zum Film: Paradise Now
Filmposter: Paradise Now

Weiteres Filmplakat

Deutscher Titel:Paradise Now
Originaltitel:Paradise Now
Produktion:Deutschland, Niederlande, Israel (2005)
Deutschlandstart:29. September 2005
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland (2005)
Größe:499 x 700 Pixel, 87.6 kB
Kommentar:Geringfügig geändert.
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="https://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=4145"></script>

Ausgewählte Kaufprodukte

Paradise NowParadise Now
Plakat Din A1, gefaltet (60x84 cm)
8 EUR
Paradise NowParadise Now
Plakat Din A0 gerollt (84x119 cm)
24 EUR
Paradise NowParadise Now
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
14 EUR
Filminhalt: Eine palästinensische Frau (Lubna Azabal) geht mit einer großen Tasche auf einen israelischen Grenzposten mitten im israelisch besetzten Westjordanlandes zu. Mit verstörender Langsamkeit nähert sie sich den schwer bewaffneten Soldaten. Ihr Gesicht zeigt keine Regung während einer der Wachposten beginnt, ihre Tasche zu durchsuchen. Jederzeit rechnet man damit, dass sich die Tasche als Bombe herausstellt und die ganze Szenerie in die Luft jagt - doch es passiert nicht...
Die beiden Palästinenser Said (Kais Jashef) und Khaled (Ali Suliman) wohnen in Nablus im Westjordanland. Sie jobben mehr schlecht als recht in einer Autowerkstatt und versuchen sich ansonsten mit den trostlosen Zuständen zu arrangieren. Als Said von einem Kunden beleidigt wird, rastet Khaled aus und demoliert dessen Auto. Seinen schlecht bezahlten aber raren Job ist er somit natürlich los.
Doch da taucht überraschend Juha (Lubna Azabal) auf, die Tochter des Märtyrers Abu Azzam. Nach einigen Jahren im ausländischen Exil ist sie in die alte Heimat zurückgekehrt. Said gefällt ihr und die beiden freunden sich an.
Aber das Schicksal hat mit Said und Khaled etwas anderes vor: Jamal (Amer Hlehel), ein Mitglied einer palästinensischen Terrororganisation sucht die beiden auf und teilt ihnen mit, dass sie als Attentäter auserwählt worden sind und am nächsten Tag einen Bombenanschlag in Tel Aviv verüben sollen...

 

Unsere Website verwendet Cookies. Zum einen von den eingebundenen Werbenetzwerken - als auch von unserer Webanalytik-Software. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu! Zustimmen Details ansehen