Filmplakat: Walk the Line (2005)

Plakat zum Film: Walk the Line
Filmplakat: Walk the Line

Weiteres Filmplakat

Deutscher Titel:Walk the Line
Originaltitel:Walk the Line
Produktion:USA (2005)
Deutschlandstart:02. Februar 2006
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:494 x 700 Pixel, 92.4 kB
Kommentar:Teaser
Schlagworte: Joaquin Phoenix, Reese Witherspoon
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=4130"></script>
Farbwähler #4130 ähnliche Gesamtfarbe 10642743 ähnliche Kachel00 13217891 ähnliche Kachel10 11374408 ähnliche Kachel20 11767625 ähnliche Kachel30 12560479 ähnliche Kachel01 12283975 ähnliche Kachel11 8862754 ähnliche Kachel21 6432022 ähnliche Kachel31 12218183 ähnliche Kachel02 13264710 ähnliche Kachel12 10041115 ähnliche Kachel22 7741205 ähnliche Kachel32 13398597 ähnliche Kachel03 13331014 ähnliche Kachel13 6172170 ähnliche Kachel23 7092763 ähnliche Kachel33 13729347 ähnliche Kachel04 13398085 ähnliche Kachel14 6302468 ähnliche Kachel24 4271370 ähnliche Kachel34 13598276 ähnliche Kachel05 12883032 ähnliche Kachel15 9267242 ähnliche Kachel25 8742698 ähnliche Kachel35 12753498
Walk The LineNach dem Unfalltod des Bruders wächst Johnny Cash mit der Verachtung des Vaters auf. 12 Jahre später hat er selbst Kinder und erlebt das Scheitern seiner Ehe, weil er vor allem mit seiner Musik verheiratet ist ...Walk The Line bei Maxdome online sehen...
Play
0.00 EUR

Ausgewählte Kaufprodukte

Walk the LineWalk the Line
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
18 EUR
Walk the LineWalk the Line
Plakat Din A0 gefaltet (84x119 cm)
20 EUR
Walk the LineWalk the Line
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
24 EUR
Filminhalt: Die Geschichte von Johnny Cash beginnt mit einem einsamen Raben, der sich im Jahre 1968 auf dem trostlosen Gelände des Folsom State-Gefängnisses auf einem Abfallbehälter niederlässt. Uniformierte Sicherheitsleute patroullieren mit ihren Gewehren auf den Sicherheitstürmen, während aus dem Gefängnistrakt hinter ihnen die dumpfen, pulsierenden Geräusche eines außergewöhnlichen Ereignisses durch die alten Mauern dringen: Johnny Cash gibt irgendwo dort drinnen ein exklusives Konzert vor den Inhaftierten, den Verlierern und Verurteilten der Gesellschaft.
Dieser erste Eindruck verbleibt als Stimmungsbild für den gesamten Film. Johnny Cash (Joaquin Phoenix) ist der einsame Mann in Schwarz, zeitlebens getrieben von inneren Dämonen, eine komplexe Persönlichkeit am Rande des Musikbusiness. Seine Kindheit ist überschattet von einem traumatischen Erlebnis, dem Tod des älteren Bruders und der daraus resultierenden Ablehnung durch den Vater, der glaubt, er habe den falschen Sohn verloren. Die Stationen seines Erwachsenenlebens, die Army-Zeit in Deutschland, die überstürzte Ehe mit Vivian (Ginnifer Goodwin), seiner ersten Frau, der musikalische Durchbruch mit seiner kleinen Band aus Straßenmusikern ? all das wird betont beiläufig und rasch abgehakt. Was zählt, ist die für sein weiteres Leben schicksalhafte Begegnung mit June Carter (Reese Witherspoon) während eines Konzerts Mitte der fünfziger Jahre.
Die Liebesgeschichte von Johnny und June steht im Zentrum des Films: lange Jahre der unerfüllten Liebe, da Beide bereits verheiratet sind und eine Scheidung die gesellschaftliche Ächtung bedeutet. Hinzu kommt Cashs Alkohol- und Tablettensucht, die ihn zugrunde zu richten droht. Er muss sich schließlich entscheiden zwischen Sucht und Liebe, und eigentlich ist es keine Frage, wie er sich entscheiden wird, oder?