Filmplakat: Warnung vor einer heiligen Nutte (1971)

Plakat zum Film: Warnung vor einer heiligen Nutte
Filmposter: Warnung vor einer heiligen Nutte

Weiteres Filmplakat

Deutscher Titel:Warnung vor einer heiligen Nutte
Originaltitel:Warnung vor einer heiligen Nutte
Produktion:BRD (1971)
Deutschlandstart:01. September 1971
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:BRD
Größe:300 x 410 Pixel, 35.6 kB
Schlagworte: Rainer Werner Fassbinder
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=2297"></script>
Farbwähler #2297 ähnliche Gesamtfarbe 12359318 ähnliche Kachel00 15565956 ähnliche Kachel10 15295074 ähnliche Kachel20 15230567 ähnliche Kachel30 15501449 ähnliche Kachel01 9275785 ähnliche Kachel11 7828082 ähnliche Kachel21 7959411 ähnliche Kachel31 10196887 ähnliche Kachel02 11119017 ähnliche Kachel12 13092807 ähnliche Kachel22 11053224 ähnliche Kachel32 14737632 ähnliche Kachel03 10066329 ähnliche Kachel13 8816262 ähnliche Kachel23 7171437 ähnliche Kachel33 9539985 ähnliche Kachel04 13929612 ähnliche Kachel14 13135728 ähnliche Kachel24 13334649 ähnliche Kachel34 13666183 ähnliche Kachel05 15125965 ähnliche Kachel15 14795715 ähnliche Kachel25 14861508 ähnliche Kachel35 14928586

Ausgewählte Kaufprodukte

Warnung vor einer heiligen NutteWarnung vor einer heiligen Nutte
Plakat Din A1, gefaltet (60x84 cm)
50 EUR
Warnung vor einer heiligen NutteWarnung vor einer heiligen Nutte
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
65 EUR
Filminhalt: Irgendwo in einem Hotel in Spanien wartet eine Filmcrew auf das Filmmaterial, den Regisseur und das Geld. Weil alle drei auf sich warten lassen, schlägt man die Zeit tot und versucht, das Beste aus der Situation zu machen.
Schließlich trifft am Morgen der Regisseur (Lou Castel) ein, aber das Filmmaterial ist immer noch nicht da. Also versucht man sich zumindest schon einmal vorzubereiten. Die ohnehin schon von Lustlosigkeit und Genervtheit geprägte Stimmung geht aber nun noch weiter den Bach 'runter, da nun nicht mehr nur der Aufnahmeleiter (Rainer Werner Fassbinder), sondern auch noch der despotische Regisseur ständig jeden anschreit und mit allem und jedem unzufrieden ist.
Und bis endlich die erste Klappe fällt, ereignen sich noch so manche Szene und Krise und nimmt das Drama hinter der Kamera seinen Lauf, so das gerade der Regisseur immer weiter Kraft, Nerven und Mut verliert und eigentlich nur noch alles hinschmeißen will...