Filmplakat: weiße Band, Das (2009)

Plakat zum Film: weiße Band, Das
Filmposter: weiße Band, Das

Weiteres Filmplakat Weiteres Filmplakat

Deutscher Titel:weiße Band, Das
Originaltitel:weiße Band, Das
Produktion:Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien (2009)
Deutschlandstart:15. Oktober 2009
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:495 x 700 Pixel, 63.6 kB
Schlagworte: Wichtigste deutsche FilmeNatürlich läßt sich vortrefflich darüber streiten, welche deutschen Filme die Wichtigsten sind, aber diese Zuschreibung kommt nicht von uns sonder..., Michael Haneke, Ulrich Tukur
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=12893"></script>
Farbwähler #12893 ähnliche Gesamtfarbe 1513238 ähnliche Kachel00 131586 ähnliche Kachel10 854790 ähnliche Kachel20 920840 ähnliche Kachel30 131586 ähnliche Kachel01 65793 ähnliche Kachel11 789516 ähnliche Kachel21 789516 ähnliche Kachel31 65793 ähnliche Kachel02 131586 ähnliche Kachel12 5987163 ähnliche Kachel22 5789784 ähnliche Kachel32 65793 ähnliche Kachel03 394758 ähnliche Kachel13 5131854 ähnliche Kachel23 5395026 ähnliche Kachel33 197379 ähnliche Kachel04 723723 ähnliche Kachel14 2038555 ähnliche Kachel24 2038041 ähnliche Kachel34 723466 ähnliche Kachel05 789516 ähnliche Kachel15 1315860 ähnliche Kachel25 1315860 ähnliche Kachel35 986895
Filminhalt: Irgendwo in Norddeutschland am Vorabend des Ersten Weltkriegs: Strenge Regeln und post-feudale Strukturen beherrschen eine Dorfgemeinschaft, die noch gar nicht so recht im 20. Jahrhundert angekommen zu sein scheint. Die bäuerliche Bevölkerung ist ökonomisch abhängig vom Baron (Ulrich Tukur) und über das seelische Heil wacht der protestantische Pfarrer (eindrucksvoll: Burghart Klaussner), der auch in der eigenen Familie ein unerbittliches Regiment führt: Abendliche Verspätungen der Kinder werden mit Stockschlägen bestraft und insbesondere moralische Verfehlungen werden mit demütigender Strenge verfolgt: Die ältesten Kinder müssen zum Zeichen ihrer verloren gegangenen Reinheit und Unschuld ein weißes Band um den Arm tragen, der Sohn wird als Maßnahme gegen die "teuflische" Masturbation jede Nacht an den Händen gefesselt.
Als der Landarzt (Rainer Bock) bei einem sabotierten Reitunfall über ein zwischen zwei Bäumen gespanntes Drahtseil stürzt und sich schwer verletzt, nimmt eine rätselhafte Aneinander-reihung von seltsamen Unglücksfällen und Anschlägen ihren Lauf, die bald den Charakter einer rituellen gesellschaftlichen Bestrafung annehmen. Eine Bauersfrau stürzt bei der Arbeit durch die beschädigten Holzplanken einer Scheune und stirbt, der kleine Sohn des Barons wird im Anschluss an das Erntedankfest bewusstlos und schwer misshandelt aufgefunden, ein Haus brennt nachts hernieder und der geistig behinderte Arztsohn wird fast zu Tode geprügelt. Das Dorf ist von einer unterschwelligen Angst ergriffen. Lediglich der Dorflehrer (Christian Friedel) scheint eine Ahnung zu haben, wer hinter dem anonymen Terror steckt.