Filmplakat: Stellas Versuchung (2005)

Plakat zum Film: Stellas Versuchung
Filmplakat: Stellas Versuchung
Deutscher Titel:Stellas Versuchung
Originaltitel:Asylum
Produktion:Großbritannien, Irland (2005)
Deutschlandstart:29. März 2007
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:494 x 700 Pixel, 92.5 kB
Schlagworte: Ian McKellen
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=8636"></script>
Farbwähler #8636 ähnliche Gesamtfarbe 5059104 ähnliche Kachel00 1840653 ähnliche Kachel10 10118207 ähnliche Kachel20 6505762 ähnliche Kachel30 2039573 ähnliche Kachel01 5318416 ähnliche Kachel11 8142109 ähnliche Kachel21 7950118 ähnliche Kachel31 3157534 ähnliche Kachel02 4860697 ähnliche Kachel12 4530959 ähnliche Kachel22 7748379 ähnliche Kachel32 2366477 ähnliche Kachel03 6897706 ähnliche Kachel13 9458739 ähnliche Kachel23 9585440 ähnliche Kachel33 3087626 ähnliche Kachel04 3812909 ähnliche Kachel14 6967359 ähnliche Kachel24 7952714 ähnliche Kachel34 4142122 ähnliche Kachel05 789516 ähnliche Kachel15 1644825 ähnliche Kachel25 1579032 ähnliche Kachel35 1052688

Ausgewählte Kaufprodukte

Stellas VersuchungStellas Versuchung
Plakat Din A1, gefaltet (60x84 cm)
12 EUR
Stellas VersuchungStellas Versuchung
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
18 EUR
Filminhalt: England in den 50ern: Stella (Natasha Richardson), Frau eines Anstalt-Psychaters (Hugh Bonneville), verliebt sich in einen von dessen Patienten, der unter dem Verdacht steht, seine Frau ermordet zu haben. Während ihr Mann Max in Arbeit versinkt und auch sonst nicht viel für die Romantik und Leidenschaft seiner Frau übrig hat, stellt Edgar (Marton Csokas) für sie eine Zuflucht dar, die in einer alles verändernden sexuellen Affäre endet.
Als er wenig später fliehen und in London untertauchen kann, folgt sie ihm und trifft ihn unter dem Vorwand, Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Nach kurzer Zeit merkt sie jedoch, dass die Beziehung mit Edgar, der ebenfalls in seiner Arbeit als Künstler aufgeht, keine Zukunft hat. Gleichzeitig ist ihr aber auch bewusst, dass die Rückkehr zu ihrem Mann unmöglich ist, der sie mit Macht und Stärke beherrschen zu müssen meint. Wegen ihres kleinen Sohnes Charlie kehrt sie dennoch zurück, versinkt durch Max? nun noch verstärktes Machtgebaren jedoch immer weiter in Lethargie.
Als Charlie bei einem Schulausflug ertrinkt, zerbricht ihre Welt und die ihres Mannes endgültig. Als Edgar wieder auftaucht und nicht von ihr loslassen will, wird er verhaftet. Zusammen mit Stella, die mittlerweile ihren mentalen Boden unter den Füßen verloren hat, lässt Max ihn wieder in der Anstalt einweisen, unter der Kontrolle seines dortigen ehemaligen Chefs (Ian McKellen). Als der nun Kontrolle über Stella hat, kommt zum Vorschein, dass auch er es von Anfang an auf sie abgesehen hatte. Doch die daraus entstehende Beziehung ist ebenfalls durch die sich wiederholenden intriganten Machtspiele zum Scheitern verurteilt.