Filmplakat: Passion Christi, Die (2004)

Plakat zum Film: Passion Christi, Die
Filmplakat: Passion Christi, Die

Weiteres Filmplakat Weiteres Filmplakat

Deutscher Titel:Passion Christi, Die
Originaltitel:Passion of the Christ, The
Produktion:USA (2004)
Deutschlandstart:18. März 2004
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:499 x 700 Pixel, 64.1 kB
Kommentar:Teaser
Schlagworte: Osterfilm, Monica Bellucci
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=8496"></script>
Farbwähler #8496 ähnliche Gesamtfarbe 11292675 ähnliche Kachel00 8789249 ähnliche Kachel10 8856069 ähnliche Kachel20 8790276 ähnliche Kachel30 8592129 ähnliche Kachel01 10106886 ähnliche Kachel11 9451275 ähnliche Kachel21 9517839 ähnliche Kachel31 9251333 ähnliche Kachel02 12471808 ähnliche Kachel12 11420675 ähnliche Kachel22 10565122 ähnliche Kachel32 10366976 ähnliche Kachel03 15305728 ähnliche Kachel13 13525248 ähnliche Kachel23 12998400 ähnliche Kachel33 12538113 ähnliche Kachel04 15569664 ähnliche Kachel14 14382336 ähnliche Kachel24 14120961 ähnliche Kachel34 2231297 ähnliche Kachel05 16232705 ähnliche Kachel15 16231425 ähnliche Kachel25 15902210 ähnliche Kachel35 3217921

Ausgewählte Kaufprodukte

Passion Christi, DiePassion Christi, Die
Plakat Din A1, gefaltet (60x84 cm)
15 EUR
Passion Christi, DiePassion Christi, Die
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
24 EUR
Passion Christi, DiePassion Christi, Die
Plakat Din A0 gerollt (84x119 cm)
40 EUR
Filminhalt: Regisseur Mel Gibson schildert, eng angelehnt an die vier Evangelien, die letzten Stunden im Leben von Jesus Christus. Vom Gebet im Garten Gethsemane, der Festnahme durch die jüdischen Hohepriester (nach Judas Verrat), die Verurteilung durch den römischen Statthalter Pontius Pilatus (inklusive der vielzitierten moralischen Reinwaschung der Hände in Unschuld), hin zur Mater und den Leiden des Kreuzwegs und zur finalen Kreuzigung auf dem Berg Golgotha (großteils unvorstellbar brutal und unter Einsatz aller technischen und Make up- Finessen auf die Leinwand gebracht).
Diese Geschichte dürfte dem Zuschauer, ob christlich geprägt oder nicht, bekannt sein. Der gesamte Film ist, gewissermaßen eine Huldigung an die Authentizität des Gesamteindrucks, in aramäisch (Umgangssprache des Volkes) und lateinisch (Sprache der römischen Besatzer) gedreht. Ein netter Einfall des Regisseurs ist die Beschwörung eines androgynen Teufelswesens, das die letzten Stunden Jesu mit zunehmender Verstimmtheit (ob dessen Standhaftigkeit) verfolgt. In einer Sequenz tritt der Teufel sogar offensichtlich mit seinem Nachwuchs im Arm auf- allerdings ein teuflisch hässliches Baby!