Filmplakat: Echte Frauen haben Kurven (2002)

Plakat zum Film: Echte Frauen haben Kurven
Kinoplakat: Echte Frauen haben Kurven
Deutscher Titel:Echte Frauen haben Kurven
Originaltitel:Real Women Have Curves
Produktion:USA (2002)
Deutschlandstart:06. Mai 2004
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:495 x 700 Pixel, 66.8 kB
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=8451"></script>
Farbwähler #8451 ähnliche Gesamtfarbe 10849656 ähnliche Kachel00 13937774 ähnliche Kachel10 12947773 ähnliche Kachel20 13737534 ähnliche Kachel30 12884819 ähnliche Kachel01 11047760 ähnliche Kachel11 5391667 ähnliche Kachel21 14395937 ähnliche Kachel31 13607995 ähnliche Kachel02 4868678 ähnliche Kachel12 6842225 ähnliche Kachel22 8157020 ähnliche Kachel32 12763031 ähnliche Kachel03 6966114 ähnliche Kachel13 9930909 ähnliche Kachel23 7235705 ähnliche Kachel33 13358306 ähnliche Kachel04 13743563 ähnliche Kachel14 13528704 ähnliche Kachel24 13073807 ähnliche Kachel34 9273481 ähnliche Kachel05 12568540 ähnliche Kachel15 12370644 ähnliche Kachel25 12041170 ähnliche Kachel35 5652032

Ausgewählte Kaufprodukte

Echte Frauen haben KurvenEchte Frauen haben Kurven
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
18 EUR
Filminhalt: Echte Frauen haben Kurven erzählt die Geschichte Anas (America Ferrera), einer jungen Latina aus der ersten Generation mexikanischer Einwanderer, die mit ihrer Familie in einer latino-dominierten Kommune in Ost-L.A. lebt und auf der Schwelle zum Erwachsenwerden steht.
Gerade hat sie erfolgreich ihren Schulabschluss geschafft, da steht ihr schon ein volles Stipendium der Columbia-Universtität ins Haus. Doch ihre traditionell-konventionellen Eltern stellen sich dieser aussichtsreichen Zukunft entgegen, da sie der Meinung sind, dass es jetzt an der Zeit für Ana ist, ihre Familie mitzuversorgen, anstatt aufs College zu gehen.
Gerade ihre Mutter Carmen (Lupe Ontiveros) drängt sie mit aller Macht dazu, in der Näherei zu arbeiten, in der auch sie selbst tätig ist. Zu diesem Erwartungsdruck kommt noch hinzu, dass ihre Mutter sie mit Minderwertigkeitskomplexen belastet, da Ana mit ihrem Übergewicht nicht dem Idealbild eines Mädchens entspricht, dass sie laut der Meinung ihrer Mutter zum Bestehen in der "Welt draußen" benötigt.
Hin und her gerissen zwischen ihren eigenen Wünschen und den Erwartungen ihrer Familie entschließt sich Ana, fürs erste nachzugeben und mit den anderen Frauen in der Näherei zu arbeiten. Über den Sommer lernt sie dort das Team der hart arbeitenden Frauen zu schätzen, die ihr Solidarität und Teamwork beibringen. Allerdings wird ihr nach und nach auch immer mehr bewusst, dass sie mit dieser Arbeit immer auf der untersten Stufe der gesellschaftlichen Rangordnung und auch Finanzlage bleiben wird. Als sie sich dann auch noch in einen weißen Jungen verliebt, diesen aber vor ihrer Familie verstecken muss, wird ihr klar, dass das Erwachsenwerden auch beinhaltet, Selbstbewusstsein zu entwickeln und eigene Entscheidungen zu treffen. Und gerade die wichtigen fallen meist besonders schwer...