Filmplakat: 23 (1998)

Plakat zum Film: 23
Filmplakat: 23
Deutscher Titel:23
Originaltitel:23 - Nichts ist so wie es scheint
Produktion:Deutschland (1998)
Deutschlandstart:14. Januar 1999
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:868 x 1236 Pixel, 217.6 kB
Schlagworte: Typografisches PlakatDas typografische Plakat oder Schriftplakat transportiert durch die bewusste Inszenierung der Schrift mehr als die Wortbedeutung des Titels. Durch die..., August Diehl
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=654"></script>
Farbwähler #654 ähnliche Gesamtfarbe 7224385 ähnliche Kachel00 3481387 ähnliche Kachel10 3610141 ähnliche Kachel20 7292488 ähnliche Kachel30 9468539 ähnliche Kachel01 8463149 ähnliche Kachel11 12872556 ähnliche Kachel21 7944770 ähnliche Kachel31 9660784 ähnliche Kachel02 7282218 ähnliche Kachel12 10571088 ähnliche Kachel22 8664638 ähnliche Kachel32 10781310 ähnliche Kachel03 9117225 ähnliche Kachel13 9654357 ähnliche Kachel23 8075072 ähnliche Kachel33 10778744 ähnliche Kachel04 4854557 ähnliche Kachel14 3217440 ähnliche Kachel24 7950674 ähnliche Kachel34 8677990 ähnliche Kachel05 1705490 ähnliche Kachel15 3546919 ähnliche Kachel25 3022629 ähnliche Kachel35 3018509

Ausgewählte Kaufprodukte

Number 23Number 23
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
12 EUR
2323
Sonderplakat gerollt
12 EUR
2323
Sonderplakat gerollt
12 EUR
2323
Sonderplakat gerollt
12 EUR
Filminhalt: Deutschland, 1986: Wackersdorf, Aufrüstung, atomare Bedrohung. Der 19jährige Karl Koch (August Diehl) wächst in einer Umgebung auf, die er zunehmend als Bedrohung empfindet. Weniger kompliziert und beunruhigend erscheint ihm die Welt der Computer und Datennetze. Zusammen mit seinem Freund David (Fabian Busch) beginnt er, in Großrechner einzudringen und Informationen zu stehlen. Nach Meinung der beiden jugendlichen Hacker bedeutet Wissen Macht und kann unter Umständen den Atomkrieg verhindern. Aus diesem Grund verkaufen sie ihre Erkenntnisse an den KGB. Doch damit haben sie sich auf ein Spiel eingelassen, das ein paar Nummern zu groß für sie ist.
Vor allem Karl flüchtet sich immer mehr in eine Scheinwelt. Er ist davon überzeugt, daß die Welt von den Illuminaten, einer Geheimloge, beherrscht wird. Diese Paranoia wird durch unkontrollierten Drogenkonsum verstärkt, bis er die Kontrolle über die Ereignisse ganz verliert.