Filmplakat: Virus (1998)

Plakat zum Film: Virus
Filmposter: Virus
Deutscher Titel:Virus
Originaltitel:Virus
Produktion:USA (1998)
Deutschlandstart:20. Mai 1999
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:841 x 1190 Pixel, 304.1 kB
Schlagworte: Floating HeadsEigentlich sind die "Floating Heads" eine Untergruppe des Star-Plakates. Auf ihnen steht der Star des Films im Vordergrund. Und wenn es mehrere Stars ..., Science FictionWie wollen hier keine akademische Diskussion darüber eröffnen, welche Filme kulturwissenschaftlich unter den Begriff der Science Fiction fallen. Fü..., Jamie Lee Curtis, Donald Sutherland
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=563"></script>
Farbwähler #563 ähnliche Gesamtfarbe 2968931 ähnliche Kachel00 1516591 ähnliche Kachel10 2312288 ähnliche Kachel20 2710910 ähnliche Kachel30 1988475 ähnliche Kachel01 2045769 ähnliche Kachel11 3238543 ähnliche Kachel21 3043742 ähnliche Kachel31 1793672 ähnliche Kachel02 992565 ähnliche Kachel12 5471640 ähnliche Kachel22 2320791 ähnliche Kachel32 994367 ähnliche Kachel03 859690 ähnliche Kachel13 3098197 ähnliche Kachel23 8166834 ähnliche Kachel33 5076112 ähnliche Kachel04 460812 ähnliche Kachel14 2175295 ähnliche Kachel24 8232888 ähnliche Kachel34 3627116 ähnliche Kachel05 1316121 ähnliche Kachel15 3821663 ähnliche Kachel25 3162188 ähnliche Kachel35 2238511
Virus OutbreakWissenschaftlerin Beth findet heraus, dass ihre Firma ein Mittel entwickelt hat, den Krebs zu besiegen, es aber unter Verschluss hält, um weiter Milliarden mit anderen Krebsmedikamenten zu verdienen. Beth beschließt, die Formel zu veröffentlichen.Virus Outbreak bei Maxdome online sehen...
Play
0.00 EUR

Ausgewählte Kaufprodukte

VirusVirus
Plakat Din A1, gefaltet (60x84 cm)
10 EUR
VirusVirus
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
15 EUR
Filminhalt: Ein russisches Forschungsschiff hält irgendwo im Südpazifik Kontakt zur Raumstation MIR. Plötzlich sehen die Astronauten eine leuchtende Wolke, ein lautes Fiepen ertönt und irgend etwas schlägt über die Raumstation in den Hauptrechner des Forschungsschiffes ein.
Eine Woche später gerät in denselben Gewässern ein amerikanischer Frachter in Seenot, weil sich der Kapitän (Donald Sutherland) weigert, in einem heftigen Sturm die Ladung zu kappen. Die "Sea Star" schlägt Leck, einzige Rettung ist ein großes Schiff auf dem Radar, das auf keine Funksprüche antwortet. Die 10köpfige Besatzung erreicht das Schiff und findet es verlassen vor.
Nach Aktivierung der Motoren fällt zunächst ein großer Anker auf die Sea Star und versenkt sie endgültig. Dennoch freuen sich der Kapitän und Teile der Besatzung auf einen 10%igen Finderlohn für das russische Schiff. Einzig Navigatorin Foster (Jamie Lee Curtis) fühlt sich nicht wohl dabei. Die einzige russische Überlebende scheint ihr Recht zu geben, sie erzählt von einer künstlichen Intelligenz, die sich im Hauptrechner eingenistet habe. "Es" habe schnell angefangen, Roboter zu bauen, zunächst kleine, dann welche mit integrierter Biomasse. Der Teil der Mannschaft, der sich nicht von Bord gestürzt habe, sei getötet worden.

Die Amerikaner glauben ihr zunächst nicht, doch die Realität belehrt sie eines Besseren, und auch ihre Zahl beginnt sich zu verringern. Foster und die anderen nehmen den Kampf gegen "Es" und ihren eigenen Kapitän auf.