Filmplakat: Jarhead (2005)

Plakat zum Film: Jarhead
Filmplakat: Jarhead
Deutscher Titel:Jarhead
Originaltitel:Jarhead
Produktion:USA (2005)
Deutschlandstart:05. Januar 2006
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:495 x 700 Pixel, 102.1 kB
Schlagworte: Jake Gyllenhaal, John Krasinski
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=4908"></script>
Farbwähler #4908 ähnliche Gesamtfarbe 13750198 ähnliche Kachel00 12700082 ähnliche Kachel10 12371117 ähnliche Kachel20 12371116 ähnliche Kachel30 12765875 ähnliche Kachel01 13620677 ähnliche Kachel11 13752262 ähnliche Kachel21 11778212 ähnliche Kachel31 13225916 ähnliche Kachel02 12894124 ähnliche Kachel12 15065033 ähnliche Kachel22 12102288 ähnliche Kachel32 14142644 ähnliche Kachel03 16447453 ähnliche Kachel13 15000013 ähnliche Kachel23 15526356 ähnliche Kachel33 16513245 ähnliche Kachel04 15789005 ähnliche Kachel14 11842199 ähnliche Kachel24 12368800 ähnliche Kachel34 15131331 ähnliche Kachel05 14735279 ähnliche Kachel15 12762522 ähnliche Kachel25 12565142 ähnliche Kachel35 14208934
Jarhead - Willkommen im DreckScharfschütze ´Swoff´ und sein Partner Troy ziehen in den Krieg. Zu Fuß. In einen Krieg, der in der Luft entschieden wird. Nach der menschenverachtenden Ausbildung landet das Paar in einem Wüstencamp. Dort heißt es Warten. Auf Post von zu Hause ...Jarhead - Willkommen im Dreck bei Maxdome online sehen...
Play
0.00 EUR

Ausgewählte Kaufprodukte

JarheadJarhead
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
14 EUR
Filminhalt: Basierend auf dem autobiographischen Roman von Anthony Swofford, der 1991 selbst im Irak gekämpft hat, erzählt Jarhead die Geschichte eines jungen GI´s und untersucht dabei die psychischen Auswirkungen des militärischen Alltags auf die Soldaten.
Wir schreiben das Jahr 1990, und für all jene Zuschauer die es sich kaum vorstellen können, wie es damals so gewesen ist in der Welt, sei kurz zusammen gefasst: Im Nahen Osten kriselte es gewaltig, der US-Präsident hieß Bush, und das Leben im Ausbildungscamp der Armee war kein Zuckerschlecken. Anthony (Jake Gyllenhaal) hat es wohl eher zufällig zu den Marines verschlagen. So ist er, wie er sarkastisch bemerkt, auf dem Weg zum College irgendwie verloren gegangen. So richtig heimisch fühlt er sich zumindest nicht im Kreise der lagerkollergeschädigten GI´s. Die erniedrigenden Schikanen des Vorgesetzten und der stupide tägliche Drill des Ausbildungslagers lassen sich mehr schlecht als recht mit der Lektüre von Camus´ "Der Fremde" kompensieren.
Nachdem der Irak sein Nachbarland Kuwait überfallen hat, wird Anthonys Einheit nach Saudi Arabien verlegt, um einem möglichen Angriff Husseins vorzubeugen. Es beginnt eine schier endlose Zeit des Wartens auf den Ernstfall. Der gewöhnliche Tagesablauf besteht aus Masturbation, Gewehrreinigen, endlosen Diskussionen, gelegentlichem Footballspielen im Wüstensand und, nicht zu vergessen, erneuter Masturbation.
Als der amerikanisch-irakische Krieg schließlich ausbricht, kommt er den apathiegeplagten Soldaten wie eine Erlösung vor. Und doch, man mag es nicht für möglich halten, der Krieg stellt sich als etwas gänzlich Anderes heraus, als man erwartet hatte.