Filmplakat: An jedem verdammten Sonntag (1999)

Plakat zum Film: An jedem verdammten Sonntag
Filmposter: An jedem verdammten Sonntag
Deutscher Titel:An jedem verdammten Sonntag
Originaltitel:Any Given Sunday
Produktion:USA (1999)
Deutschlandstart:09. März 2000
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:600 x 848 Pixel, 127.9 kB
Schlagworte: Floating HeadsEigentlich sind die "Floating Heads" eine Untergruppe des Star-Plakates. Auf ihnen steht der Star des Films im Vordergrund. Und wenn es mehrere Stars ..., Cameron DiazDie amerikanische Schauspielerin Cameron Michelle Diaz wurde am 30. August 1972 in San Diego (Kalifornien) geboren und gehört zu den derzeit am beste..., Aaron Eckhart, Jamie Foxx, Charlton Heston, Al Pacino, Dennis Quaid, Oliver Stone
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=35"></script>
Farbwähler #35

Ausgewählte Kaufprodukte

An jedem verdammten SonntagAn jedem verdammten Sonntag
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
14 EUR
An jedem verdammten SonntagAn jedem verdammten Sonntag
Plakat Din A0 gerollt (84x119 cm)
24 EUR
Filminhalt: An jedem verdammten Sonntag wird in der NFL Football gespielt. Die Saison läuft nicht gut für die Miami Sharks und ihren Trainer Toni d'Amaro (Al Pacino). Kurz vor den Play-Offs werden zwei Quaterbacks verletzt und der dritte ist ein Anfänger ohne jegliche Spielerfahrung. Die Besitzerin des Teams (Cameron Diaz) drängt auf eine Änderung der Taktik, die Trainingsmethoden von d'Amaro sind ihr wie auch einigen der jüngeren Spieler zu altmodisch. Während der junge Quarterback Willie Beamen (Jamie Foxx) gegen die Anweisungen seines Trainers spielt und so Punkte holt, kämpfen ältere Spieler genauso mit Selbstzweifeln wie mit ihren Verletzungen. Nicht nur die Spieler, sondern auch Ärzte und Management des Teams sind bereit, ihre Gesundheit und die von anderen bedenkenlos aufs Spiel zu setzen. Drogen und Doping gehören genauso zum Alltag im Profifootball wie der Rummel der Medien und der schnelle Aufstieg und Fall in deren Gunst. Werbeeinnahmen und die Steigerung des eigenen Marktwertes werden wichtiger als der vom Trainer beschworene "Geist" eines Sports, der für manche als letzte Bastion wahrer Männer gilt, für manche aber nur den Anschein einer gigantischen Arena völlig gestörter Irrer hat.

 

Unsere Website verwendet Cookies. Zum einen von den eingebundenen Werbenetzwerken - als auch von unserer Webanalytik-Software. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu! Zustimmen Details ansehen