Filmplakat: Stratosphere Girl (2004)

Plakat zum Film: Stratosphere Girl
Filmposter: Stratosphere Girl
Deutscher Titel:Stratosphere Girl
Originaltitel:Stratosphere Girl
Produktion:Niederlande, Deutschland, Ital (2004)
Deutschlandstart:09. September 2004
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:494 x 700 Pixel, 72.4 kB
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=2695"></script>
Farbwähler #2695 ähnliche Gesamtfarbe 14665911 ähnliche Kachel00 12097917 ähnliche Kachel10 8147496 ähnliche Kachel20 11959892 ähnliche Kachel30 13606005 ähnliche Kachel01 15460064 ähnliche Kachel11 13088165 ähnliche Kachel21 12024144 ähnliche Kachel31 14327927 ähnliche Kachel02 15393241 ähnliche Kachel12 16379106 ähnliche Kachel22 16375245 ähnliche Kachel32 16111812 ähnliche Kachel03 14929083 ähnliche Kachel13 16111815 ähnliche Kachel23 16044995 ähnliche Kachel33 16643568 ähnliche Kachel04 14864577 ähnliche Kachel14 15260626 ähnliche Kachel24 15327194 ähnliche Kachel34 15987441 ähnliche Kachel05 15329511 ähnliche Kachel15 15329511 ähnliche Kachel25 15131615 ähnliche Kachel35 15460580
Filminhalt: Angela (Chloé Winkel), eine junge deutsche Comiczeichnerin, wird von einem japanischen Kollegen nach Tokyo eingeladen. Sie fährt jedoch ohne das Wissen ihrer Eltern und muss sich ihren Aufenthalt dort somit verdienen. Mit Hilfe ihres Freundes findet sie schnellen und billigen Unterschlupf in einer WG anderer junger nicht-japanischer Frauen. Sie alle arbeiten in einem erotischen tokyoter Nachtclub, in dem auf einfache Weise gutes Geld zu machen ist, wie Angela schnell herausfindet.
Aber da gibt es eine Kleinigkeit, die sie stutzig macht und nicht in Ruhe lässt: Ihre Vorgängerin in der Wohngemeinschaft verschwand auf mysteriöse Weise von einem Tag auf den anderen, und irgendwie scheint dieser Vorfall mit dem Nachtclub in Verbindung zu stehen. So fängt Angela an, der Sache auf den Grund zu gehen und stellt dabei einige unliebsame Fragen. Auch die Arbeit in dem Nachclub wird unangenehmer, als man sie unter anderem mit Glasscherben in ihrem Essen wegzuekeln versucht.
Und dann macht sie eines Tages die Bekanntschaft des undurchsichtigen Münchner Geschäftsmannes Kruilman (Filip Peeters). Vom ersten Moment an ist ihr klar, dass der anders ist als all die japanischen Geschäftsmänner, die nur mehr oder weniger exotisch-erotische Entspannung von ihrem Arbeitsalltag suchen. Obwohl Kruilman sich im Nachtclub eher zurückhält, ist Angela instinktiv klar, dass vom ihm Gefahr ausgeht. Sollte er vielleicht etwas mit dem Verschwinden des Mädchens zu tun haben?
Von ihrem Chef "Papa-San" (Burt Kwouk) bekommt sie einen Rat: Ihr kann nichts passieren, so lange sie sich nur auf Treffen im Club einlässt. Doch es dauert nicht lange, da wird sie von Kruilman zusammen mit ein paar anderen Mädchen in dessen japanisches Domizil eingeladen.
Angela ist sich sicher, dass sie, wenn überhaupt, nur so dem Rätsel auf die Spur kommen kann. Was aber, wenn sie Recht hat, die Geschichte sich wiederholt und sie selbst zum Rätsel wird? Aller Gefahren zum Trotz nimmt sie die Einladung an.