Filmplakat: Kleinruppin Forever (2004)

Plakat zum Film: Kleinruppin Forever
Filmplakat: Kleinruppin Forever (Isaraufwärts)
Deutscher Titel:Kleinruppin Forever
Originaltitel:Kleinruppin Forever
Produktion:Deutschland (2004)
Deutschlandstart:09. September 2004
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:495 x 700 Pixel, 105 kB
Entwurf:Isaraufwärts
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=2680"></script>
Farbwähler #2680 ähnliche Gesamtfarbe 12486402 ähnliche Kachel00 16432128 ähnliche Kachel10 16299008 ähnliche Kachel20 16298496 ähnliche Kachel30 16432384 ähnliche Kachel01 16365824 ähnliche Kachel11 16164865 ähnliche Kachel21 16098817 ähnliche Kachel31 16431872 ähnliche Kachel02 16164609 ähnliche Kachel12 14514179 ähnliche Kachel22 14644227 ähnliche Kachel32 15507713 ähnliche Kachel03 16432896 ähnliche Kachel13 16235776 ähnliche Kachel23 14459905 ähnliche Kachel33 13539329 ähnliche Kachel04 13934593 ähnliche Kachel14 11107074 ähnliche Kachel24 10450177 ähnliche Kachel34 5980418 ähnliche Kachel05 1774083 ähnliche Kachel15 1774089 ähnliche Kachel25 2168586 ähnliche Kachel35 1182211

Ausgewählte Kaufprodukte

Kleinruppin foreverKleinruppin forever
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
14 EUR
Filminhalt: Als Babies werden die Zwillinge Tim und Ronnie von ihren Eltern auf einem Autobahnrastplatz vergessen, bevor diese tödlich verunglücken.
Ungefähr 16 Jahre später: Wir schreiben das Jahr 1983 und Tim (Tobias Schenke) ist ein erfolgreicher Tennisspieler, Frauenschwarm und unglücklicher Adoptivsohn einer Bremer Familie. Denn sein Traum, als Tennishoffnung nach Florida zu fahren, kollidiert mit den Vorstellungen seines konservativen Vaters (Uwe Kokisch), der ihn in seinem Betrieb einarbeiten will.
Da kommt es Tim gerade Recht, dass die Schule einen Ausflug in "die Zone" plant. Der Trip beginnt dann auch zunächst als Spaßaktion, bei der die schräge Welt auf der anderen Seite mit der Videokamera festgehalten wird und Tim seiner Lieblingsbeschäftigung Mädels Aufreißen nachgeht.
Doch dann passiert etwas Unvorhergesehenes: Plötzlich läuft ihm sein Spiegelbild über den Weg und Tim muss verblüfft feststellen, dass er einen Zwillingsbruder hat und der einer Pflegefamilie im Osten zugewiesen wurde. Nach kurzer Kennenlernfreude steht für Ronnie fest, dass das Zwillingsdasein auch einen Vorteil haben muss und er das Recht auf zumindest einen Urlaub im Westen hat. Als Tim davon jedoch gar nicht begeistert ist und sich schon auf den Rückweg zum Bus macht, ergreift Ronnie die Gelegenheit beim Schopf und einen Stein bei der Hand und sorgt bei Tim erst mal für einen Blackout.
Als der wieder aufwacht, muss er feststellen, dass der Zug im wahrsten Sinne des Wortes bereits für ihn abgefahren ist. Und es sieht so richtig finster aus für Tim, denn nicht nur lässt sich das Missverständnis nicht ausräumen, auch ist sein Pflegevater Erwin (Michael Gwisdek) die totale Niete. Und dann muss er auch noch feststellen, dass Ronnie keinerlei Mädels "am Start" hat.
Aber zumindest einen Lichtblick sieht Tim in der Krankenschwester Jana (Anna Brüggemann), durch die sein Zwangsaufenthalt dann doch ein wenig aufgehellt wird. Und während er über Möglichkeiten nachdenkt, sein altes Leben wiederzubekommen, mischt Tim erst einmal das DDR-Leben ein wenig auf. Doch das ist gar nicht so einfach, denn das funktioniert eben ein bisschen anders.
Und dann erfährt er eines Tages, dass ein Schwimmerteam zu einem Turnier nach Bremen fahren soll. Die Freiheit scheint zum Greifen nah...