Filmplakat: Butterfly Effect (2004)

Plakat zum Film: Butterfly Effect
Filmposter: Butterfly Effect
Deutscher Titel:Butterfly Effect
Originaltitel:Butterfly Effect, The
Produktion:USA (2004)
Deutschlandstart:26. August 2004
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:494 x 700 Pixel, 82 kB
Schlagworte: Ashton Kutcher
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=2653"></script>
Farbwähler #2653 ähnliche Gesamtfarbe 1910069 ähnliche Kachel00 723727 ähnliche Kachel10 1118483 ähnliche Kachel20 1118214 ähnliche Kachel30 657930 ähnliche Kachel01 1844291 ähnliche Kachel11 4084593 ähnliche Kachel21 3821421 ähnliche Kachel31 1910086 ähnliche Kachel02 1779781 ähnliche Kachel12 3227742 ähnliche Kachel22 4544886 ähnliche Kachel32 2372952 ähnliche Kachel03 1516088 ähnliche Kachel13 3293545 ähnliche Kachel23 3292770 ähnliche Kachel33 1977673 ähnliche Kachel04 1052695 ähnliche Kachel14 1381661 ähnliche Kachel24 1316126 ähnliche Kachel34 987160 ähnliche Kachel05 592652 ähnliche Kachel15 1316628 ähnliche Kachel25 1316628 ähnliche Kachel35 592652
Butterfly Effect 2Während Nick mit Freundin Julie und Freunden am See weilt, greift daheim der Rivale nach der Macht im Büro. Auf der Rückfahrt passiert die Katastrophe: Ein Truck rammt Nicks Auto, schwangere Geliebte und Freunde verlieren ihr Leben ...Butterfly Effect 2 bei Maxdome online sehen...
Play
0.00 EUR

Ausgewählte Kaufprodukte

Butterfly EffectButterfly Effect
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
18 EUR
Filminhalt: Evan Treborn (John Patrick Amedori / Ashton Kutcher) hat, seit er sieben ist, mit einer ungewöhnlichen Gedächtnisstörung zu kämpfen, die in Momenten großer Angst Blackouts bei ihm verursacht. Ein genetischer Defekt, den er von seinem Vater geerbt haben könnte, der schon vor Jahren in eine Psychiatrie eingewiesen wurde.
Eines Tages zieht ein Jugendstreich, an dessen Ausgang er sich nicht mehr erinnern kann, so weite Folgen nach sich, dass seine Mutter beschließt, umzuziehen. Dabei verlässt er auch seine erste große Liebe Kayley (Irene Gorovaia / Amy Smart), der er jedoch verspricht zurückzukommen.
Sieben Jahre später trifft Evan Kayley wieder. Während er jedoch auf dem College ist und eine aussichtsreiche Zukunft vor sich hat, ist sie Kellnerin in einem Restaurant und ein psychisches Wrack. Sie wirft ihm vor, sie im entscheidenden Moment ihres Lebens allein gelassen zu haben, obwohl sie ihm doch angeblich soviel bedeutet hätte. Nur einen Tag später erfährt Evan von ihrem Bruder Tommy (Jesse James / William Lee Scott), dass sie Selbstmord begangen hat. Fassungslos stellt sich Evan wenig später an ihrem Grab die Frage, ob er die Narben, die er verursacht hat, nicht vielleicht auch heilen kann.
Als er sich die Tagebücher ansieht, in denen er als Erinnerungsversuch vor allem die Momente seiner Blackouts festgehalten hat, geschieht etwas Unvorstellbares: Die Realität um ihn herum beginnt sich aufzulösen, und versetzt ihn an den Zeitpunkt des Blackouts zurück, den er nun in seiner Gänze erlebt. Allerdings ist er nun in der Lage, in die Geschehnisse einzugreifen und die schicksalhafte Vergangenheit zu verändern.
Zunächst scheint alles perfekt, denn Evan wacht in einer veränderten Zukunft auf, eine überglückliche Kayley neben sich im Bett. Doch schon bald muss er feststellen, dass sich doch nicht alles zum Guten gewendet hat, denn nun stimmen plötzlich andere Dinge nicht mehr, die vorher in Ordnung waren. Somit beginnt Evan erneut, in seinen Tagebüchern zu lesen, um auch den Rest wieder hinzubiegen.
Doch jede der kleinen Veränderungen, die er in der Vergangenheit vornimmt, hat weitreichende Folgen auf die Zukunft und jedes Mal entwickeln sich die Dinge anders als gedacht. Evan durchlebt Realität um Realität im Versuch, alles wieder ins rechte Lot zu rücken. Doch in seinem Versuch Kayley zu retten, tun sich immer neue und schwierigere Abgründe auf, aus denen es kaum noch einen Ausweg zu geben scheint. Und dann wacht er plötzlich in der Psychiatrie auf...