Filmplakat: Junimond (2002)

Plakat zum Film: Junimond
Kinoplakat: Junimond
Deutscher Titel:Junimond
Originaltitel:Junimond
Produktion:Deutschland (2002)
Deutschlandstart:18. September 2003
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:495 x 700 Pixel, 65.6 kB
Schlagworte: Laura Tonke
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=2193"></script>
Farbwähler #2193 ähnliche Gesamtfarbe 12351873 ähnliche Kachel00 8915512 ähnliche Kachel10 9576262 ähnliche Kachel20 9642824 ähnliche Kachel30 8915513 ähnliche Kachel01 10633821 ähnliche Kachel11 15986896 ähnliche Kachel21 15986896 ähnliche Kachel31 10699870 ähnliche Kachel02 12418435 ähnliche Kachel12 15259840 ähnliche Kachel22 15194047 ähnliche Kachel32 12417922 ähnliche Kachel03 10501209 ähnliche Kachel13 15854541 ähnliche Kachel23 15986639 ähnliche Kachel33 10369367 ähnliche Kachel04 9113404 ähnliche Kachel14 9179196 ähnliche Kachel24 10237267 ähnliche Kachel34 9245758 ähnliche Kachel05 16118995 ähnliche Kachel15 15326658 ähnliche Kachel25 14071206 ähnliche Kachel35 14203049

Ausgewählte Kaufprodukte

JunimondJunimond
Plakat Din A1, gefaltet (60x84 cm)
18 EUR
Filminhalt: Paul (Oliver Mommsen) und Nele (Laura Tonke) sind zwei Einzelgänger, die in der Abgeschiedenheit Paderborns versuchen, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Paul wird von den schlimmen Erinnerungen an seine Zeit im Kosovokrieg geplagt, durch den er seinen besten Freund Stefan (Stephan Kampwirth) verlor, während Nele in ihrem Beruf als Kindertherapeutin ein Leben fernab ihrer zerrütteten Familie sucht.
Der Zufall will es, dass Pauls neue Wohnung im gegenüberliegenden Häuserblock von dem Neles liegt. Und so kommt es, dass sie sich eines Abends begegnen, als beide am Küchenfenster stehen. Ein kleiner Zwischenfall in Pauls Wohnung gibt Nele spontan Grund, ihn nicht per Vorhang aus ihrem Leben zu verbannen, sondern statt dessen Kontakt zu ihm aufzunehmen. Und so entwickelt sich Schritt für Schritt eine Freundschaft zwischen den beiden, durch die sie ganz langsam die Kraft und den Mut zurückgewinnen, sich wieder ihrer Umwelt gegenüber zu öffnen. Beide legen es dabei gar nicht auf eine Beziehung an, sondern verstehen sich lediglich als Kumpels, was ihnen ermöglicht, ihren persönlichen Schutzraum soweit wie nötig zu wahren. Und während der schüchterne Vater eines von Neles Kindern (Rainer Sellien) erfolglos versucht, ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen, entdecken die beiden, die außer einander nichts zu verlieren haben und deshalb alles riskieren, gemeinsam die Freude am Leben wieder.
Aber die Freundschaft, die sich mit der Zeit immer weiter zu entwickeln beginnt, steht unter keinem guten Stern, denn Paul erfährt, dass er Leukämie und nicht mehr lange zu leben hat...