Filmplakat: Whale Rider (2002)

Plakat zum Film: Whale Rider
Filmposter: Whale Rider
Deutscher Titel:Whale Rider
Originaltitel:Whale Rider
Produktion:Neu Seeland, Deutschland (2002)
Deutschlandstart:14. August 2003
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:421 x 600 Pixel, 48.1 kB
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=2185"></script>
Farbwähler #2185 ähnliche Gesamtfarbe 3554893 ähnliche Kachel00 2172204 ähnliche Kachel10 4210752 ähnliche Kachel20 1454422 ähnliche Kachel30 1251880 ähnliche Kachel01 4865327 ähnliche Kachel11 12163952 ähnliche Kachel21 1454160 ähnliche Kachel31 2373716 ähnliche Kachel02 2498858 ähnliche Kachel12 6903357 ähnliche Kachel22 1722232 ähnliche Kachel32 2178660 ähnliche Kachel03 4271679 ähnliche Kachel13 5920858 ähnliche Kachel23 2572901 ähnliche Kachel33 1587298 ähnliche Kachel04 4277330 ähnliche Kachel14 4937586 ähnliche Kachel24 6317432 ähnliche Kachel34 4542051 ähnliche Kachel05 1447965 ähnliche Kachel15 1646120 ähnliche Kachel25 3028294 ähnliche Kachel35 2238777
Filminhalt: Koro (Rawiri Paratene) ist der letzte Häuptling des aussterbenden Stammes der Maori in Neu Seeland. Denn sein Sohn Porourangi (Cliff Curtis) will nichts von der Stammestradition wissen und sucht sein Glück in der Kunst und vor allem weit von Zuhause entfernt in Europa. Sein zweiter Sohn Rawiri (Grant Roa) folgt zwar den Traditionen und beherrscht sogar die alte rituelle Kampfsportart der Maori, ist jedoch nunmal nicht der Erstgeborene, der den Platz des Häuptlings einnehmen kann. Mit der Geburt von Porourangis Kindern scheint das Problem der Nachfolge gelöst zu sein, doch zum Schrecken aller und besonders zu Koros stirbt der Junge schon kurz danach. Lediglich seine jüngere Schwester überlebt, von der Koro aber nichts wissen will, da sie ihm als Zweitgeborene und dazu noch als Mädchen nichts nützt.
Zum Trotz gegenüber seinem Vater, der sich über seine Enkelin nicht freuen kann, nennt Porourangi seine Tochter nach dem ersten Stammesführer Paikea, der der Legende nach auf dem Rücken eines Wales reitend in Neuseeland ankam und die Maori in eine neue Zukunft führte.
Jahre später: Paikea ist zu einem jungen Mädchen (Keisha Castle-Hughes) herangewachsen, die jedoch von ihrem Großvater nur beschränkt Zuneigung erfährt. Denn der ist über die Jahre noch verbitterter geworden und hofft auf ein Wunder oder einen Propheten, der ihm seinen Nachfolger bescheren soll. Nach und nach sprechen jedoch immer mehr Anzeichen dafür, dass Paikea hierfür von Schicksal auserwählt wurde, die Koro jedoch hartnäckig ignoriert. Statt dessen such er auf Biegen und Brechen nach einem männlichen Nachfolger, während alle um ihn herum die Wahrheit längst erkannt haben. Am Ende bleibt Paikea nur ein Weg, um die Situation zum Guten zu wenden und die Maori in eine neue Zukunft zu führen: Sie muss die Wale bezwingen...