Filmplakat: Lichter (2003)

Plakat zum Film: Lichter
Filmplakat: Lichter
Deutscher Titel:Lichter
Originaltitel:Lichter
Produktion:Deutschland (2003)
Deutschlandstart:31. Juli 2003
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:494 x 700 Pixel, 97.1 kB
Schlagworte: August Diehl
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=2124"></script>
Farbwähler #2124 ähnliche Gesamtfarbe 13145676 ähnliche Kachel00 11172151 ähnliche Kachel10 14853202 ähnliche Kachel20 15580023 ähnliche Kachel30 15317874 ähnliche Kachel01 9990193 ähnliche Kachel11 11766092 ähnliche Kachel21 13744234 ähnliche Kachel31 15322499 ähnliche Kachel02 15649131 ähnliche Kachel12 5254934 ähnliche Kachel22 10380845 ähnliche Kachel32 10320183 ähnliche Kachel03 16310425 ähnliche Kachel13 14532726 ähnliche Kachel23 11306304 ähnliche Kachel33 10188084 ähnliche Kachel04 15911760 ähnliche Kachel14 14790206 ähnliche Kachel24 10645554 ähnliche Kachel34 11762478 ähnliche Kachel05 15377194 ähnliche Kachel15 14644556 ähnliche Kachel25 15043144 ähnliche Kachel35 15109933
Lichter der GroßstadtAls der Tramp dem blinden Blumenmädchen begegnet, verliebt er sich augenblicklich in die junge Frau. Um das nötige Geld für eine Augenoperation aufzubringen, verdingt sich der Tramp als Preisboxer - jedoch erfolglos.Lichter der Großstadt bei Maxdome online sehen...
Play
0.00 EUR

Ausgewählte Kaufprodukte

Grellen Lichter der Großstadt, DieGrellen Lichter der Großstadt, Die
Plakat Din A1, gefaltet (60x84 cm)
12 EUR
Unheimliche Schattenlichter / Twilight ZoneUnheimliche Schattenlichter / Twilight Zone
Plakat Din A1, gefaltet (60x84 cm)
15 EUR
LichterLichter
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
18 EUR
Unheimliche Schattenlichter / Twilight ZoneUnheimliche Schattenlichter / Twilight Zone
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
22 EUR
Filminhalt: 5 Einzelschicksale an der deutsch-polnischen Grenze: Ein selbstständiger Kleinunternehmer, der jedoch nicht wirklich auf einen grünen Zweig kommt und verzweifelt versucht, dem Ruin zu entkommen. Dann ein ca. 15jähriger Junge, Mitglied einer polnischen Schmugglerbande, der mit allen Mitteln versucht, das Herz eines Mädchens aus der Bande zu erobern. Die ist aber mit einem älteren Jungen aus der Bande zusammen, den sie zwar nicht wirklich liebt, von dem sie sich aus Angst und mangelnder Kraft nicht trennen kann. Dann ein deutscher Jungarchitekt (August Diehl), der bei einem Projekt auf seine Exfreundin trifft und nicht verhindern kann, dass sie zum Preisvorteil seines Chefs (Herbert Knaup) mit dem Geschäftspartner schlafen soll. Derweil versucht ein polnisches Ehepaar mit Baby und letztem Geld verzweifelt über die Grenze zu kommen, scheitert aber an den rücksichtslosen Schleusern, die nur auf das Geld aus sind. Und last but not least ist da noch eine Übersetzerin beim Bundesgrenzschutz, die auch mit illegalen Mitteln versucht, sich für die polnischen Flüchtlinge einzusetzen, dabei aber deren Skrupellosigkeit unterschätzt. Sie alle begeben sich auf ihrer Suche nach (innerem) Glück und einem besseren Leben auf eine Odyssee, die zu keinem Erfolg führen kann.