Filmplakat: Auto Focus (2002)

Plakat zum Film: Auto Focus
Kinoplakat: Auto Focus
Deutscher Titel:Auto Focus
Originaltitel:Auto Focus
Produktion:USA (2002)
Deutschlandstart:26. Juni 2003
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:495 x 700 Pixel, 88.6 kB
Schlagworte: Willem Dafoe
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=2055"></script>
Farbwähler #2055 ähnliche Gesamtfarbe 10445627 ähnliche Kachel00 10911015 ähnliche Kachel10 9598797 ähnliche Kachel20 11500549 ähnliche Kachel30 12486659 ähnliche Kachel01 6049091 ähnliche Kachel11 5592965 ähnliche Kachel21 1511185 ähnliche Kachel31 4468491 ähnliche Kachel02 13016123 ähnliche Kachel12 11051584 ähnliche Kachel22 10392683 ähnliche Kachel32 12363873 ähnliche Kachel03 11567728 ähnliche Kachel13 9073268 ähnliche Kachel23 8936277 ähnliche Kachel33 11763537 ähnliche Kachel04 12863033 ähnliche Kachel14 11219789 ähnliche Kachel24 10230577 ähnliche Kachel34 12073252 ähnliche Kachel05 13919779 ähnliche Kachel15 13259564 ähnliche Kachel25 13584403 ähnliche Kachel35 13852177
Auto FocusBob Crane ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen Job als DJ bei einem Radiosender. Ein feines Leben. Dann bekommt er ein Angebot, das er nicht ausschlagen kann: Er soll in einer Serie einen Kriegsgefangenen im Zweiten Weltkrieg spielen ...Auto Focus bei Maxdome online sehen...
Play
0.00 EUR
Filminhalt: Auto Focus ist, grob zusammengefasst, eine Mischung aus Confessions of a Dangerous Mind und Sex, Lügen und Video. Mit Confessions teilt er den teils tragischen, teils skurrilen Blick auf das private Chaos einer amerikanischen Fernseh-Legende von einst, mit dem Soderbergh-Debütfilm verbindet ihn die Thematik des sexuellen Voyeurismus. Und der ist, wie der Titel verrät, auf sich selbst gerichtet. Aber der Reihe nach: Bob Crane (Greg Kinnear) erlangt in den USA durch die klamaukige TV-Serie Hogan´s Heroes Mitte der sechziger Jahre große Popularität. Er spielt einen US-Colonel, der in einem deutschen Kriegsgefangenenlager die Nazis aufmischt. Privat ist er nur vordergündig in seinem braven Familienidyll mit Ehefrau (Rita Wilson) und Kindern zufrieden. In ihm brodelt es, sozusagen. Im Bett herrscht gepflegte Langeweile, und seine Phantasie driftet eher in Richtung der Pornowelt seiner in der Garage versteckten Sexhefte.
Sein Star-Status und vor allem die Bekanntschaft mit dem schrägen Videotechnik-Fetischisten John Carpenter (Willem Dafoe) weisen ihm prophetisch den Weg neuer Möglichkeiten. Die Beiden verabreden sich auf Partys mit willigen Frauen (an denen es nicht mangelt), filmen sich dabei und stimulieren sich anschließend durch die Betrachtung der vollbrachten Taten. So weit, so gut (nicht wenige Leser werden sich darin wiederfinden). Nur verträgt sich das alles nicht mit den Image-Anforderungen des amerikanischen Showbusiness.