Filmplakat: City of God (2002)

Plakat zum Film: City of God
Kinoplakat: City of God

Weiteres Filmplakat

Deutscher Titel:City of God
Originaltitel:Cidade de Deus
Produktion:Brasilien, Frankreich, USA (2002)
Deutschlandstart:08. Mai 2003
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:495 x 700 Pixel, 85.9 kB
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=2001"></script>
Farbwähler #2001 ähnliche Gesamtfarbe 7489591 ähnliche Kachel00 2496525 ähnliche Kachel10 3087888 ähnliche Kachel20 3416593 ähnliche Kachel30 3154196 ähnliche Kachel01 10335417 ähnliche Kachel11 7497316 ähnliche Kachel21 7950400 ähnliche Kachel31 9810106 ähnliche Kachel02 11374709 ähnliche Kachel12 10377529 ähnliche Kachel22 11163701 ähnliche Kachel32 10122594 ähnliche Kachel03 10500383 ähnliche Kachel13 10375732 ähnliche Kachel23 11162927 ähnliche Kachel33 13583663 ähnliche Kachel04 6826260 ähnliche Kachel14 7351062 ähnliche Kachel24 8007959 ähnliche Kachel34 8799528 ähnliche Kachel05 2104086 ähnliche Kachel15 3681312 ähnliche Kachel25 4009504 ähnliche Kachel35 2366743
City of GodDie Kindheit ist schnell zu Ende, wenn man in der City of God aufwächst. Was woanders in Rio de Janeiro Bandenspiele sind, ist hier tatsächlich Krieg. Hier wachsen auch Dadinho und Buscapé auf ...City of God bei Maxdome online sehen...
Play
0.00 EUR

Ausgewählte Kaufprodukte

City of GodCity of God
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
18 EUR
City of GodCity of God
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
18 EUR
Filminhalt: Rio de Janeiro, weitab von allem, was wir von den Hochglanzpostkarten her kennen. Der kleine Buscapé, der unbedingt Fotograf werden will, berichtet als Erzähler von seiner Welt und denen, die in ihr leben und mit denen er aufwächst:
Der durch die Wirtschaftskrise verarmte Mittelstand wurde durch die Regierung in ein Neubauviertel am Rande Rios umgesiedelt: die Cidade de Deus. Die Bevölkerung lebt zu großem Teil in Armut, die meisten Jugendlichen sind Kleinkriminelle, nur die Wenigsten haben Arbeit oder gehen zur Schule.
Alle leben in einem Sumpf aus Verbrechen, in dem durch die Aussichtslosigkeit hohe Gewaltbereitschaft und wenig Skrupel herrscht. Die populärste Jugendgang sind die "Wild Angels", drei Halbstarke, die zwar mit Pistolen herumwedelnd den großen Mann markieren, aber im Grunde keine Ahnung vom zielstrebigen und planvollen Gangsterdasein haben.
Doch dann will "Löckchen" mitmachen. Zwar ist der noch keine zehn Jahre alt, hat aber mehr auf dem Kasten als die anderen zusammen. Der erste gemeinsame Coup, ein Überfall auf ein Bordell, endet in einem erfolglosen Blutbad und geht in die Geschichte des Landes ein. Die Wild Angels lösen sich danach auf, aber Löckchen macht sich über die Jahre einen Namen als gefürchteter und skrupelloser Killer. In der Stadt Gottes besteht die Aussicht auf ein kriminell erfolgreiches Leben. Hier regiert das große Geschäft mit den Drogen. Doch anstatt sich langsam bei einem Drogenbaron hochzuarbeiten, erschießt Löckchen kurzerhand alle und ist innerhalb eines Tages "Locke, der Boss", der Herr über die Stadt.
Aber er ist nicht der einzige, der es auf Geld und Macht abgesehen hat. Und dem ewigen Strudel von Gewalt und Verbrechen kann am Ende niemand entrinnen.