Filmplakat: Jung & schön (2013)

Plakat zum Film: Jung & schön
Filmposter: Jung & schön (Silenzio 2013)

Weiteres Filmplakat

Deutscher Titel:Jung & schön
Originaltitel:Jeune & jolie
Produktion:Frankreich (2013)
Deutschlandstart:14. November 2013
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland (2013)
Größe:495 x 700 Pixel, 74.2 kB
Entwurf:Silenzio
Schlagworte: François Ozon, Charlotte Rampling
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=18823"></script>
Farbwähler #18823 ähnliche Gesamtfarbe 10981249 ähnliche Kachel00 11307117 ähnliche Kachel10 15783372 ähnliche Kachel20 15455692 ähnliche Kachel30 15589848 ähnliche Kachel01 4859930 ähnliche Kachel11 15589076 ähnliche Kachel21 14992056 ähnliche Kachel31 15389898 ähnliche Kachel02 2560269 ähnliche Kachel12 12954521 ähnliche Kachel22 9861484 ähnliche Kachel32 15063499 ähnliche Kachel03 5982014 ähnliche Kachel13 8871752 ähnliche Kachel23 4536110 ähnliche Kachel33 14536894 ähnliche Kachel04 7559499 ähnliche Kachel14 6503724 ähnliche Kachel24 5848369 ähnliche Kachel34 9993316 ähnliche Kachel05 8744802 ähnliche Kachel15 11047812 ähnliche Kachel25 15390405 ähnliche Kachel35 14995130
Filminhalt: Die junge (und nicht zu vergessen: schöne) Isabelle (Marine Vacth) verliert während eines Familienurlaubs in Südfrankreich kurz vor ihrem 17. Geburtstag ihre Unschuld an einen deutschen Flirt, ein Erlebnis, das sie der romantischen Umstände zum Trotz ? nachts am Strand, nach dem gemeinsamen Genuss von Eiscreme ? einigermaßen ernüchtert zurücklässt. Auf die Frage des neugierigen kleinen Bruders, ob es denn schön gewesen sei, entgegnet sie kurz angebunden: Nein. Zurück in Paris, entschließt sich Isabelle, als Prostituierte zu arbeiten. Sie inseriert auf einer Website, legt sich ein Geschäftshandy zu und verabredet sich per SMS mit interessierten Männern ? in der Mehrzahl gutsituierte ältere Herren ? in Hotelzimmern, für mehrere hundert Euro pro Stunde.
Dabei mangelt es Isabelle gar nicht an Geld, sie lebt in gutbürgerlichen Verhältnissen, hat einen stabilen Freundeskreis und unter ihren Mitschülern auch mindestens einen heimlichen Verehrer. Doch an den Nachmittagen nach der Schule zieht es sie immer wieder in die anonymen Hotelzimmer zu den fremden Männern. Den stetig anwachsenden Verdienst versteckt sie weit hinten im Kleiderschrank, und auch sonst erzählt sie niemandem, auch nicht ihrer besten Freundin Claire, von ihren sexuellen Eskapaden. Doch bald kommt es bei einem der Treffen zu einem tragischen Zwischenfall ? und Isabelles Geheimnis fliegt auf. Während der Stiefvater (Frédéric Pierrot) die Angelegenheit mit einem Achselzucken ("Nicht verwunderlich, so hübsch wie sie ist!") aufnimmt, ist Mutter Sylvie (Géraldine Pailhas) tief schockiert. Ein Psychiater soll eingeschaltet werden, um Isabelles Verderbtheit auf den Grund zu gehen.