Filmplakat: In die Welt (2009)

Plakat zum Film: In die Welt
Filmposter: In die Welt

Weiteres Filmplakat

Deutscher Titel:In die Welt
Originaltitel:In die Welt
Produktion:Österreich (2009)
Deutschlandstart:28. Mai 2009
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Österreich
Größe:466 x 700 Pixel, 56.9 kB
Kommentar:Artwork
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=16069"></script>
Farbwähler #16069 ähnliche Gesamtfarbe 9469554 ähnliche Kachel00 14342611 ähnliche Kachel10 14670803 ähnliche Kachel20 14999768 ähnliche Kachel30 15000541 ähnliche Kachel01 7627600 ähnliche Kachel11 14338237 ähnliche Kachel21 15193031 ähnliche Kachel31 13419191 ähnliche Kachel02 12096640 ähnliche Kachel12 15322819 ähnliche Kachel22 14926260 ähnliche Kachel32 11239270 ähnliche Kachel03 9333588 ähnliche Kachel13 11372401 ähnliche Kachel23 12622471 ähnliche Kachel33 10450785 ähnliche Kachel04 1709845 ähnliche Kachel14 4861726 ähnliche Kachel24 7491128 ähnliche Kachel34 4009253 ähnliche Kachel05 724753 ähnliche Kachel15 394757 ähnliche Kachel25 1052173 ähnliche Kachel35 658703
Filminhalt: Jim Sheridan, bekannter Regisseur von Filmen wie Mein linker Fuß und Im Namen des Vaters, erzählt in In America die semi-autobiographisch geprägte Geschichte einer irischen Einwandererfamilie Anfang der achtziger Jahre:
Johnny (Newcomer: Paddy Considine) und seine Frau Sarah (Samantha Morton, u.a. Minority Report) wagen gemeinsam mit den Kindern Christy und Ariel (wunderbar gespielt von den Schwestern Sarah und Ariel Bolger) den großen Schritt ins Land der angeblich unbegrenzten Möglichkeiten: und zwar "illegal", also ohne Green Card, getarnt als Touristen.
Die Einfahrt aus einem Tunnel ins nächtliche Manhattan mit seinen tausenden Lichtern, untermalt von dem Song "Do you believe in Magic?", hat tatsächlich etwas magisches und lässt alle Sehnsüchte transparent werden, die Johnny und seine Familie an das neue Land knüpfen (bereits thematisiert in dem so pragmatischen wie mythisch aufgeladenen Titel In America). Zugleich ist die Reise aber auch eine Art Flucht: Frankie, der einzige Sohn der Familie, ist in der alten Heimat an einem Tumor gestorben.
Während Sarah sich um die Bewältigung der Gegenwart müht, kommt Johnny, ohne es sich eingestehen zu können, noch nicht mit dem Verlust zurecht. Dieser Aspekt liegt wie ein Schatten über dem Film und verleiht ihm seine unterschwellige Melancholie, ebenso wie die Geschichte des zu verzweifelten Gewaltausbrüchen neigenden Malers Mateo (Djimon Honsou), der im selben Mietshaus wohnt und dessen mystische Lebensphilosophie ein Geheimnis birgt, das sich auf spirituelle Weise mit dem Schicksal der Familie verbindet.