Filmplakat: Serious Man, A (2009)

Plakat zum Film: Serious Man, A
Filmplakat: Serious Man, A

Weiteres Filmplakat

Deutscher Titel:Serious Man, A
Originaltitel:Serious Man, A
Produktion:USA, Großbritannien, Frankreich (2009)
Deutschlandstart:21. Januar 2010
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:495 x 700 Pixel, 100.2 kB
Schlagworte: Carter Burwell, Joel und Ethan Coen
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=13138"></script>
Farbwähler #13138 ähnliche Gesamtfarbe 7111574 ähnliche Kachel00 6260908 ähnliche Kachel10 6523308 ähnliche Kachel20 6393012 ähnliche Kachel30 6130099 ähnliche Kachel01 8167616 ähnliche Kachel11 8232379 ähnliche Kachel21 7181498 ähnliche Kachel31 6655670 ähnliche Kachel02 6260394 ähnliche Kachel12 6918324 ähnliche Kachel22 7377587 ähnliche Kachel32 7834529 ähnliche Kachel03 5339289 ähnliche Kachel13 6590133 ähnliche Kachel23 8427180 ähnliche Kachel33 6910070 ähnliche Kachel04 5002566 ähnliche Kachel14 5595481 ähnliche Kachel24 6188141 ähnliche Kachel34 5793647 ähnliche Kachel05 9009774 ähnliche Kachel15 9338997 ähnliche Kachel25 9273460 ähnliche Kachel35 8943982

Ausgewählte Kaufprodukte

Serious Man, ASerious Man, A
Plakat Din A1, gefaltet (60x84 cm)
12 EUR
Serious Man, ASerious Man, A
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
18 EUR
Filminhalt: "Empfange mit Schlichtheit alles, was dir passiert", so rät das Mantra, das dem neuen Film der Coen-Brüder vorangestellt ist. Für den jüdischen Physik-Professor Larry Gopnik (Michael Stuhlbarg) ist das jedoch zunehmend unmöglich, da das Unglück in einer nahezu absurden Anhäufung über sein Leben hereinbricht, ohne dass Larry sich irgendeiner Schuld bewusst wäre. Wir schreiben das Jahr 1967: Sohn Danny kifft in den Schulpausen und verträumt den Unterricht, Tochter Sarah bestiehlt ihren Vater und wünscht sich nichts sehnlicher als eine Nasen-OP, Gattin Judith verlangt die Scheidung und fordert obendrein, dass Larry in ein schäbiges Motel zieht. Und als sei das alles noch nicht genug, muss er sich auch noch um seinen magenkranken, glückspielsüchtigen Bruder Arthur (Richard Kind) kümmern, der nach Larrys Auszug gleich mit ins Motelzimmer zieht.
Und auch bei der Arbeit laufen die Dinge nicht glatt: Ausgerechnet wenige Tage vor der Entscheidung über seine mögliche Festanstellung treffen in der Fakultät anonyme Briefe ein, die mit dubiosen Anschuldigungen Larrys Ruf beschädigen. Steckt womöglich ein asiatischer Student hinter der Sache, der ihn für eine bessere Note hatte bestechen wollen? Oder aber eine viel mächtigere Kraft, vielleicht gar ein Dibbuk? Das ist ein im jüdischen Volksglauben beheimateter Dämon, der Unglück über die Lebenden bringt. Larry verliert zunehmend die Nerven. Kann womöglich der Rabbi helfen?