Filmplakat: Antichrist (2009)

Plakat zum Film: Antichrist
Filmplakat: Antichrist

Weiteres Filmplakat

Deutscher Titel:Antichrist
Originaltitel:Antichrist
Produktion:Dänemark, Deutschland, Frankreich, Schweden, Polen (2009)
Deutschlandstart:10. September 2009
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Schweiz
Größe:490 x 700 Pixel, 77.5 kB
Schlagworte: Willem Dafoe, Charlotte Gainsbourg
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=12348"></script>
Farbwähler #12348 ähnliche Gesamtfarbe 2168598 ähnliche Kachel00 986637 ähnliche Kachel10 1446417 ähnliche Kachel20 1774867 ähnliche Kachel30 986637 ähnliche Kachel01 2365208 ähnliche Kachel11 3413015 ähnliche Kachel21 3220003 ähnliche Kachel31 2758425 ähnliche Kachel02 2952467 ähnliche Kachel12 3149330 ähnliche Kachel22 1640201 ähnliche Kachel32 1574922 ähnliche Kachel03 197379 ähnliche Kachel13 1315345 ähnliche Kachel23 1118223 ähnliche Kachel33 263172 ähnliche Kachel04 1052429 ähnliche Kachel14 2367774 ähnliche Kachel24 2762532 ähnliche Kachel34 1183758 ähnliche Kachel05 2498844 ähnliche Kachel15 5325371 ähnliche Kachel25 5851973 ähnliche Kachel35 2104859
AntichristUm den Unfalltod ihres Sohnes zu verarbeiten, zieht sich ein Ehepaar in eine einsame Waldhütte zurück. Dort wollen sie wieder zu sich und zueinander finden. Vor allem ihre schwere Depression erweist sich als harter Brocken.Antichrist bei Maxdome online sehen...
Play
0.00 EUR

Ausgewählte Kaufprodukte

Antichrist, DerAntichrist, Der
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
18 EUR
Antichrist (Lars von Trier)Antichrist (Lars von Trier)
Plakat Din A1, gefaltet (60x84 cm)
18 EUR
Schwarze Messe der Dämonen (= Der Antichrist)Schwarze Messe der Dämonen (= Der Antichrist)
Plakat Din A1, gefaltet (60x84 cm)
24 EUR
Filminhalt: Ein namenloses Paar (gespielt von Charlotte Gainsbourg und Willem Dafoe) gibt sich einem ekstatischen Liebesakt hin, während ihr kleiner Sohn unbemerkt aus seinem Bett klettert, durch die Wohnung stolziert, seinen Eltern eine Weile zuschaut ? Freud, ich hör dir tapsen ? und dann auf den Fenstersims klettert, um zeitgleich mit dem elterlichen Orgasmus ? eine klassische Parallelmontage ? in die Tiefe und den Tod zu stürzen. Das alles in kristallklarem Schwarz-Weiß und Super-Zeitlupe, untermalt von Händels Arienklängen.
Nach diesem Prolog breitet Antichrist, unterteilt in die vier Kapitel "Trauer", "Schmerz", "Verzweiflung" und "Die drei Bettler", die zunehmend in Chaos und blutigen Geschlechterkampf ausartende Beziehung zwischen Mann und Frau aus. Da der Protagonist ein ziemlich hochmütiger Psychoanalytiker ist, beschließt er, seine Frau entgegen allen Regeln des Berufsstandes selbst zu therapieren, und zwar am Ort ihrer größten Ängste, dem im tiefen Wald gelegenen Rückzugsort namens "Eden", eine Holzhütte fernab der Zivilisation. Jeder Zuschauer, der sich mit Märchen oder Horror-Plots auskennt, ahnt bereits, welch miese Idee das ist. Die Natur verbreitet in Antichrist keinen romantischen Zauber, sie begegnet den Eindringlingen im Gegenteil äußerst feindselig ? Eicheln prasseln unaufhörlich auf das Holzdach, Blutegel bedienen sich des Nachts, die Bäume wiegen sich bedrohlich, Szenen grotesker Grausamkeit spielen sich ab.
Die Therapie, an deren Erfolg der Mann so lange glaubt, bis es zu spät ist, steht im wahrsten Sinne unter einem bösen Stern. Übernatürliche Dinge gehen vor sich, die Frau, die im Übrigen bis vor kurzem in eine Dissertation über die Hexenprozesse des Mittelalters vertieft war, verwandelt sich in eine dämonische Furie, und es beginnt eine blutige Konfrontation um Leben und Tod.