Filmplakat: Limits of Control, The (2009)

Plakat zum Film: Limits of Control, The
Filmposter: Limits of Control, The (Propaganda B)

Weiteres Filmplakat

Deutscher Titel:Limits of Control, The
Originaltitel:Limits of Control, The
Produktion:USA (2009)
Deutschlandstart:28. Mai 2009
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:495 x 700 Pixel, 176 kB
Entwurf:Propaganda B
Schlagworte: John Hurt, Jim Jarmusch, Bill Murray, Tilda Swinton
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=12223"></script>
Farbwähler #12223 ähnliche Gesamtfarbe 4337189 ähnliche Kachel00 2430227 ähnliche Kachel10 5577747 ähnliche Kachel20 5579801 ähnliche Kachel30 3283221 ähnliche Kachel01 7231042 ähnliche Kachel11 12948844 ähnliche Kachel21 13410936 ähnliche Kachel31 6705471 ähnliche Kachel02 1908252 ähnliche Kachel12 5328447 ähnliche Kachel22 5723462 ähnliche Kachel32 2236959 ähnliche Kachel03 1315089 ähnliche Kachel13 4465693 ähnliche Kachel23 4531229 ähnliche Kachel33 1249297 ähnliche Kachel04 1643283 ähnliche Kachel14 4793115 ähnliche Kachel24 4726551 ähnliche Kachel34 1577234 ähnliche Kachel05 1577233 ähnliche Kachel15 2300697 ähnliche Kachel25 2365976 ähnliche Kachel35 1642769

Ausgewählte Kaufprodukte

Limits of ControlLimits of Control
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
24 EUR
Filminhalt: Ein geheimnisvoller Fremder (Isaach De Bankolé) trifft sich an einem Flughafen irgendwo in Europa mit seinen Auftraggebern. Er wirkt wie ein amerikanischer Gangster: schwarz, gekleidet mit einem Maßanzug, zurückhaltend und beobachtend. Die zwielichtigen Auftraggeber erklären ihm in einem Sprachkauderwelsch das Nötigste und überreichen ihm einen Koffer und ein Schlüsselbund. Der Fremde reist nach Spanien, anscheinend, um den Auftrag zu erledigen. Um was es sich dabei genau handelt, bleibt aber im Dunkeln. An jeder Station seiner Reise werden Streichholzschachteln mit gleichem Aufdruck ausgetauscht, die in der Regel eine mysteriöse Zeichenkombination enthalten. Die Gespräche zwischen den Personen wirken bedeutungsschwanger, bleiben aber unverständlich.