Filmplakat: Tödliche Versprechen (2007)

Plakat zum Film: Tödliche Versprechen
Filmplakat: Tödliche Versprechen
Deutscher Titel:Tödliche Versprechen
Originaltitel:Eastern Promises
Produktion:Großbritannien, Kanada, USA (2007)
Deutschlandstart:27. Dezember 2007
Externe Links:Internet Movie Database
Poster aus:Deutschland
Größe:495 x 700 Pixel, 103.2 kB
Schlagworte: Vincent Cassel, David Cronenberg, Viggo Mortensen, Armin Mueller-Stahl, Howard Shore, Naomi Watts
Poster einbetten:
(150 Pixel Breite)
<script type="text/javascript" src="http://www.filmposter-archiv.de/extern/embed.php?id=10040"></script>
Farbwähler #10040 ähnliche Gesamtfarbe 3221027 ähnliche Kachel00 197379 ähnliche Kachel10 2696741 ähnliche Kachel20 3352616 ähnliche Kachel30 196608 ähnliche Kachel01 657673 ähnliche Kachel11 7169379 ähnliche Kachel21 8486009 ähnliche Kachel31 0 ähnliche Kachel02 0 ähnliche Kachel12 1446931 ähnliche Kachel22 8287086 ähnliche Kachel32 592136 ähnliche Kachel03 262914 ähnliche Kachel13 1577231 ähnliche Kachel23 2827554 ähnliche Kachel33 789258 ähnliche Kachel04 3219736 ähnliche Kachel14 9399641 ähnliche Kachel24 8675144 ähnliche Kachel34 5785145 ähnliche Kachel05 1772043 ähnliche Kachel15 3546142 ähnliche Kachel25 3808799 ähnliche Kachel35 1969165

Ausgewählte Kaufprodukte

Tödliche VersprechenTödliche Versprechen
Plakat Din A1 gerollt (60x84 cm)
18 EUR
Filminhalt: Tödliche Versprechen beginnt mit einer blutigen Episode, und bei allem, was noch an Gewaltausbrüchen folgen wird, ist diese Anfangssequenz einer tragischen Frühgeburt die wohl emotional härteste Szene des gesamten Films, und zugleich natürlich auch ein prototypischer David Cronenberg-Moment: Brutalität und Schönheit sind untrennbar miteinander verknüpft, ebenso wie Tragik und Hoffnung.
Die junge Mutter, offenbar eine minderjährige russische Immigrantin, stirbt bei der Geburt ihres Kindes in einem Londoner Krankenhaus. Der kleine Fötus, blutverschmiert und mitleiderregend, überlebt. Anna (Naomi Watts), eine im Hospital angestellte Hebamme, nimmt ein kleines Tagebuch an sich, das die Verstorbene bei sich führte, um mögliche Angehörige des Babys ausfindig zu machen. Während ihr mürrischer, rassistischer Onkel Stepan, ein russischer Einwanderer, bei der Übersetzung der Aufzeichnungen hilft, geht Anna der Spur einer Visitenkarte nach, die im Tagebuch hinterlegt war. Das Nobelrestaurant Trans-Siberian beherbergt den alten Patriarchen Semyon (Armin Müller-Stahl) und seinen Mafia-Clan, allesamt Mitglieder einer brutalen Bruderschaft, die ihr Vermögen nicht etwa mit der haute cuisine, sondern mit Menschenhandel und Prostitution macht.
Offenbar war die verstorbene Mutter selbst eine verschleppte Zwangsprostituierte. Die russischen Tagebuchnotizen, deren Kopie die arglose Anna dem scheinbar sanftmütigen Semyon vorlegt, belasten dessen Familie schwer. Semyon muss an das Original herankommen, koste es, was es wolle. Doch Anna, die inzwischen durch Onkel Stepan von einigen Details aus dem Tagebuch erfahren hat, leistet Widerstand. Unerwartete Hilfe bekommt sie dabei von Nikolai (Viggo Mortensen), dem rätselhaften, unergründlichen Chauffeur des Clans.